Home

Eisenbart und Meisendraht ist das Literaturvermittlungsmagazin für geschundene Seelen. Jeden Monat wird ein neues Thema von unserem Schriftsteller*innenpool beackert und hernach in Radiowellen (Z) transformiert, in den Pod geschmissen und hier im Internet kybernetisch in den space gepresst.
Diese Seite ist gut, denn sie bietet eine einwandfreie Möglichkeit, in allen Beiträgen herumzustöbern, die im Rahmen von EB&MD veröffentlicht worden sind.

Aktuelle Themen

zu den Themen

#0037 – Geist
Geist verfügt offensiv über zwei Stärken, nämlich Psycho und sich selbst. Defensiv weisen Geister zwei Resistenzen gegen Gift- und Käfer-Attacken
> Artikel lesen
#0036 – Sex
Ja hoppla, jetzt bin ich fast von meinem Bimsstein gekippt.WORÜBER wollen die beiden Radio-Halunk*innen diesmal eine Sendung machen? Über, na
> Artikel lesen
#0035 – Langeweile (mit Ordner Spam)
"Langeweile ist der Wunsch nach Wünschen." (L. Tolstoi)
> Artikel lesen

Neue Textbeiträge

Beiträge Tiere

KARO: Liebe ist II

Read More
Beiträge Prosa

Kuku Schrapnell: Sex

Dass man dieses ganze miteinander und sozial sein ins internet verlagern kann, ist ungefähr so streitbar wie die Frage, ob trans Frauen Frauen sind: Wenn man nicht über 50, erschreckend konservativ und/oder die Autorin einer mittelmäßigen Fantasy-Jugendbuchreihe ist, ist das keine Neuigkeit mehr. Aber geht Liebe im Internet? Immer wenn ich eine neue grindr Nachricht bekomme und dieses zärtliche Klopfen aus meinem Handy kommt, fängt bei mir gleich dieses Kopfkino an. Ein süßer Typ und wir chatten ein bisschen hin und her. Es geht viel um Ängste und Sorgen, aber auch Möglichkeiten und Hoffnungen und witzige Absurditäten aus dem Ausnahmezustand....
Read More
Beiträge Lyrik

Arabella Block: Sex

6folgt auf 1 bis 5wahrnehmen,gefallen,erproben,funkenschlagen und wollen.Das Wunderereignet sich bei7
Read More
Beiträge Monolog

Margret Bernreuther: Systemische Beratung

Du redest ohne Unterlass. Ich höre dir zu. Ich hänge an deinen Lippen. Ich habe mich dir zu Füßen gesetzt und lausche deinen Worten. Du sprichst nicht mit mir. Du erwartest keine Antworten. Du berichtest von deiner gescheiterten Beziehung und was dir angetan wurde.Ich versuche das Verstandene mit Blicken und langezogenen Hmmms zu bestätigen. Ab und zu stehe ich auf und wechsle die Schallplatte. Meine Musikauswahl lässt du unkommentiert. Darum geht es ja nicht und ich versuche auch hier möglichst unemotional zu bleiben. Dass du überhaupt wieder hier sitzt, grenzt für mich an ein Wunder. Vor Wochen hattest du dich...
Read More
Beiträge Prosa

Ella Carina Werner: Brüste

Wenn er Brüste hätte, sagte kürzlich ein Bekannter von mir und verdrehte schwärmerisch die Augen; oh wenn er Brüste hätte, dann würde er andauernd an diesen herumspielen, den ganzen Tag! Ob wir Frauen denn nicht dadurch im Alltag stark abgelenkt seien; ob wir nicht den ganzen Tag heimlich daran herumkneten würden, ob wir wollten oder nicht? Der Mann hat natürlich recht. Natürlich wollen alle Frauen immerzu an ihren fabelhaften Brüsten herumfummeln, daran herumwalken wie an zwei rohen Brötchenteigbatzen, was könnte herrlicher sein. Das ist auch der Grund, weshalb Frauen in den vergangenen Jahrhunderten nicht so viel zustande gebracht haben, Stichwort...
Read More
Beiträge Prosa

Jasper Nicolaisen: Sex-Adventskalender

Geschäftsidee: Ich mache dieses Jahr so einen Sex-Adventskalender, in dem aber ungewöhnliche, teils wirklich anregende, teils bisschen "esomäßige", aber auch absurde und traurige Überraschungen in jedem Säckchen sind. Bestallung mal so aus der Hüfte wie folgt. 1. Tasse mit Klitorisverherrlichung 2. Ein Fisch aus Schokolade 3. Ein altes Sega-Spiel, wo aber die Kontakte feucht glänzen 4. Ein Hund aus Kastanien 5. Badezusatz (Rosmarin/Rose/Sand) 6. Erdnussbutter 7. Eine neckische Satinmaske, wo über beiden Augen Augen aufgemalt sind 8. Das Rezept für Sperma, das mal in der testcard war 9. Zwei fickende Nikoläuse 10. Ein Zettel mit einer besinnlichen Frage zu "Slow...
Read More
Beiträge Lyrik Prosa

Juliane Kling: Dynamit

Wie du da jetzt vor mir stehst, weiß ich nicht, wie ich dir jemals das Gefühl geben konnte, dass du nicht schön genug bist. Dass du es nicht wert bist, geliebt zu werden, nicht von dir, von mir oder von irgendwem. Die Luft ist schwer und feucht, ballt sich rund um dein Gesicht, das von der heißen Dusche  leicht gerötet ist. Du nimmst das Handtuch und du schaust mich an. Fragst stumm, ob ich noch warten kann. Am liebsten fällst du, wenn du ganz alleine bist. Du weißt, dass mir das nicht gefällt, aber im  Grunde ist es das, was uns zusammenhält....
Read More
Beiträge Drama Monolog

Michael Schmidt: Professor Wuiser und der Sex

"Haben S' das schon gehört? Also, bei dieser Kultursendung am Radio da reiten sie ja wirklich alles durch. Da bringen sie diesmal sogar was zum... zum Sex. Ja, zum Sex. Tatsächlich!Der Sex ist ja fest in unserer Kultur verankert. Und dass der Sex und die Kultur fest zusammengehören, das sieht man eben daran, dass die Kultursendungen sich intensiv mit dem Sex auseinandersex... äh auseinandersetzen. Und da braucht man auch nicht gleich rot werden deswegen! Der Sex ist halt mal eine biologische Angelegenheit. Ja, der ist bio! Der ist Fakt! Der Sex! Fakt! So wie das Schnaufen auch. Sie müssen sich...
Read More
Beiträge Filmkritik Prosa Sachtext

Andreas Lugauer: Blue Velvet

Wer von den Hörer*innen hat schon mal den Film »Blue Velvet – Verbotene Blicke« von David Lynch gesehen?Der Verfasser dieser Zeilen jedenfalls hat ihn nicht gesehen – aber er hat einmal nur anhand des Filmtitels eine Inhaltsbeschreibung verfasst: In »Blue Velvet – Verbotene Blicke« geht es um einen Privatdetektiv (daher der Untertitel »Verbotene Blicke«), der sich in eine Frau verguckt, die er beobachten soll. Denn – was er da zu beobachten hat, gefällt ihm schon ziemlich gut, muss er sagen. Er macht sich also an sie ran – natürlich erfolgreich, denn er sieht aus wie ein Filmstar mit schneidiger brünetter...
Read More
Beiträge Lyrik

Theobald O.J. Fuchs: SEX (eine wahre Begebenheit)

Kalte Hände auf heißen Armen, Frösteln im Schatten, die Augen zusammen gekniffen.Lichtreflexe über dem Wasser, nackte Beine, glatte Haut. So sieht das Setting aus.Außerdem: Sich durch Badeanzugsstoffnässe drückende Brustwarzenhofkonturen. Die Zeit steht, das Frösteln, die Helle. Die Zeit steht, steht seit einer Weile, Vielleicht Tage oder Wochen oder Monate, Steht ununterbrochen. Aber es muss ja weiter gehen. Mit Sex. Mit Sex. Mit Sex, nasser Haut, kühlen Füßen. Sex wälzt Gras platt, Gras stachelt Sex an. Gewicht hat Sex mit unseren Körpern. Wir sind Körper, wir sind kein Gewicht. Sex, der ganze Kopf voller Sex. Ein Frösteln, ein warmer Luftwind, die...
Read More
Beiträge Lyrik Songtext

KARO: Come here

Come here, you destroyer you black hole you sad eyes you dangerous fool you desperate saint of desire Come here, you breaker you fleeting moment you tempest you lost boy you wonderful child of defeat Come here, you unchecked queen you lonely planet you (spinning out of control) you (empty space) you missing peace of mind Come here, you for I see you for who you are is no more or less than anyone else but you.
Read More
Beiträge Lyrik

Marco Kerler: Ich hab es mit Fernsehen versucht

Meine Füße zappelnich bekomm sie nicht ruhighab versucht ein wenigFernsehen zu guckenich hab das wirklich versuchtich hab tatsächlich meditiertund fands ziemlich blödich bin in der Wohnung aufundabgelaufen ich hab michim Roman den ich gekauft habgetäuscht er ist schlecht undmein ständiges Gähnen sagt mirdass ich hinausgehen sollte ausdem Kaninchenbau weil mir sozappelig ist und wie ich es tuemich draußen bewege merkewie schön es dort draußen istund doch so viel von im Nichts
Read More
Beiträge Prosa

Kristof Künssler-McIlwain: LoversRock

Ich kam aus einem Land das nicht mehr existierte, und ich wollte an einen Ort, der nie existieren würde. Ein paar Jahre nach der Wende – ich muss zwölf oder dreizehn Jahre alt gewesen sein - war meine Mutter über Nacht mit mir und meinen drei Schwestern aus der Ostzone ins benachbarte Nordbayern gezogen. Von der Provinz, wo niemand etwas besaß in die Provinz, wo alle sehr viel besaßen, außer uns. Den Eltern der anderen, knorrigen Dialekt würgenden Kinder gehörten nicht nur die Häuser in denen sie wohnten, sondern auch das in dem wir wohnten, und auch das Autohaus daneben,...
Read More
Beiträge Prosa Uncategorized

Lea Schlenker: Mandelmilchmädchen, Teil 1

Meine Katze springt auf dem Bett herum und kratzt gewissenlos am Bettlaken. Sie wird nicht aufhören, ehe sie bleibende Spuren hinterlassen hat. Ich ignoriere sie trotzdem, ich streite nicht mehr mit Katzen. Dafür bin ich zu abergläubisch. Nach den Ereignissen des heutigen Tages werde ich vermutlich noch mehr als einfach nur abergläubisch sein – dazu jedoch später. Die Katze habe ich, seit ich mich scheiden haben lasse und nun alleine in dem Haus lebe. Versteht mich nicht falsch, ich mag die Einsamkeit. Ich führe ein gutes Leben. Aber manchmal wird es doch ein wenig, wie soll ich sagen, langweilig. Aber...
Read More
Beiträge Prosa

Theobald O.J. Fuchs: Langeweile

… Langeweile, bleibe kurz … doch noch bei mir …. weil noch lange will ich hier … mich nach Kürze sehnen … möcht' die Zeit noch dehnen … kein Wechsel, auf dem Dache gurrt's… eilt sie doch sowieso … du verweilest viertelfroh … so lang du willst … im Walde, wo lange … ach ganz lange Zeit … ziemlich exakt gar nichts … geschehet … denn sehet… uns war fürchterlich langweilig. Fürchterlich. Freitag Mittag schon. Dann wurde es Nachmittag, dann Spätnachmittag, dann Abend. Dann stiegen wir zu acht in Mutters Kleinwagen. Ich, mein kleiner Bruder, Volker, Bernd, Stefan, Thomas, Michael...
Read More
Beiträge Erzählung Prosa Tagebucheintrag

Fabian Lenthe: Langeweile

Da ich nun schon seit sechzehn Stunden im Bett lag und außer, dass ich das Radio an und wieder aus, sowie lauter und leiser gestellt, nichts getan hatte, bis auf mir zwischenzeitlich ein großes Stück Salami abzuschneiden, auf dem ich gelangweilt herumkaute, beschloss ich den Rest des Tages ebenfalls nichts zu tun. Wenn ich es geschafft hätte im Schlaf zu sterben, wäre daran nichts verwerfliches gewesen. Im Gegenteil, man hätte mir das Stück Salami aus dem Rachen entfernt und mich wie jeden anderen leblosen Gegenstand aus der Wohnung getragen. Vermutlich hätten die Angestellten der Möbelspedition bei Kaffee und Zigarette genervt...
Read More
Beiträge Monolog Prosa

Matt S. Bakausky: Gefühlte Zeit

Rutsche auf dem Bürostuhl hin und her. Starre auf den Monitor.Draußen, tief unten, stehen Autos im Stau. Umleitung.Weißt du noch damals als der Helikopter gelandet ist und der Pilot sich einen Döner geholt hat?Okay, das war wohl nur ein Tagtraum.Seiten aufrufen. Nachrichten die täglich gleich aussehen, nur dass unsichtbar das Wort „Neu“ davor steht. Immer sichtbar die Uhrzeit in der Startleiste. Die Zahlen verändern sich umso seltener, je öfter du darauf schaust. Dein Kollege gegenüber macht Tippgeräusche auf seiner Tastatur und sagt etwas zu dir. Zumindest denkst du für einen kurzen Moment, dass er ein Gespräch beginnt. Doch ein Blick...
Read More
Herrmann Asien: Über die Langeweile
Beiträge Prosa

Herrmann Asien: Über die Langeweile

Wie konnte es für eine Person des 21. Jahrhunderts, die ihrer Gegenwart entsprechend lebte, sich Technikfortschrott (eigentlich ein Vertipper - das i liegt auf der Tastatur gleich neben dem o - da es aber ein sehr, sehr dummes und langweiliges Wortspiel ist, lasse ich es drin im Text, auch weil die Erklärung für das Drinlassen so schön egal und überflüssig ist + die Klammer nach dem Schließen vergessen lässt, wie der Satz eigentlich weiter oben begonnen hat) und Arbeitswelt nicht verweigerte, überhaupt so etwas wie Langeweile geben? 1. Texte generell immer mit einer sehr langen Frage beginnen. Sie muss nicht...
Read More
Beiträge Drama

Elmar Tannert: Blick aus dem Fenster

Paul nahm einen Schluck aus der Bierflasche. „Weißt du, was ich mich manchmal frag?“ Kalle, sein Banknachbar in der kleinen Grünanlage, wußte nicht, was Paul sich manchmal fragte. Er hätte also einfach „nöö“ sagen und seinerseits einen Schluck Bier nehmen können. Aber er wollte Paul nicht verstimmen.Also erkundigte er sich teilnehmend: „Was fragst du dich denn manchmal?“ Paul leitete seine Antwort mit einer stummen Kopfbewegung zum Mietshaus ein, das auf die Grünanlage blickte. „Der Typ da oben“, sagte er schließlich.“ „Du meinst den im zweiten Stock, der aus dem Fenster schaut?“ „Genau den. Ist ja sonst niemand da.“ Paul nickte...
Read More
Beiträge Lyrik

Arabella Block: Langeweile

Sie rufen: Steh auf, komm endlich raus, wir sterben vor Langeweile.Doch ich habe keine Eile.Träge treib ich in der Dünungdes Lakenlichts und peiledurch Wimpernlamellen den Sonnenstand. Ein Sommermorgen im Bett,eidottergelb und flüssig. Es ist eine heileWelt und was mir fehlt, erfinde ich dazu.Nichts dort draußen, nicht der grüne Duft, des rasenmäherkurzgeschnittenen Grases, auf dem man Ball spielt, nicht die steilesonnenwarme Abfahrt aus Asphalt,und die aufgeschürften Knieüber den umgeschnallten Rollschuhen, nicht das Quietschen der Schaukelseileund das Kreischen der Horde, die sich schon gefunden hat,nicht mal das Gefühl, wenn die gefangenen Heupferdchen sich in der klebrigen Faust regen,ist so schön wie das hier: dass ich noch ein wenig...
Read More