Ramona Deniz: Abwarten und çay trinken

Du hast nie verstanden, wie wir selbst in der größten Affenhitze immer çay trinken können. Zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit. Mal mit Zucker, mal ohne.
Kaffee eher weniger. Und wenn es doch einer sein soll, dann nicht aus diesen massiven Gefässen, in denen sich das tiefe Schwarz ausbreitet wie eine sternenarme Nacht in jeder mittelgroßen Stadt.

Komische Kaffeekültür.

Dann lieber çay. Aus diesen filigranen Tulpen, die sich besser im oberen Drittel halten lassen.
Wegen der Hitze.
Kleines Hindernis neben den vielen Freuden:
Besser für das Herz. Und für die Freundschaft.

Denn während sich çay ohne Ende schlürfen lässt, von morgens bis abends, an milden und
bitteren Tagen, lässt sich das von Kaffee nicht behaupten.
Wer sich zum Kaffee trinken trifft, hat seine Zeit nicht eingepackt.
Bisschen auf Absprung. So zwischen Tür und Angel.
Sich etwas warm halten.
Sich jemanden warm halten, nur um dann wieder zu verschwinden.
Bis zum nächsten Kaffee.

Hayır. Das passiert bei çay nicht.
Nicht im Stehen trinkbar, nicht in Pappbecher befüllbar.
Du sitzt mehrere Teelängen, genießt.
Nicht zwischen Tür und Angel, mit Blick auf die Uhr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.