Mina Reischer: Der Glockenpeter

Das Haus, in dem ein Glücksspieler angetroffen wird, wird konfisziert.

Mir ist die Kehle vom Lügen trocken. Ich bin so durstig und matt, dass ich kaum sprechen kann. Das stete Kommen und Gehen in diesem Haus ertrage ich nur schlecht. 

Hört nur.

Die Charakterlosigkeit der Anderen hat auch mich zum Lügner gemacht.

Hört gut hin.

Mir fehlt es nicht an Seelensubstanz. Bloßen Beziehungen ohne Grund kann ich nichts abgewinnen. Bestimmte Zufälligkeiten, vor allem aber deren Zeitlichkeit und schmerzhafte Wiederholung haben aus einem Bächlein einen Fluss gemacht. 

Der Glockenpeter… Ding. Dong. Ding. Dong. Ding. Dong.

Jetzt saufe ich jeden Tag bis mir das Bier aus den Augen tritt. Wer mich kennenlernen will, der wird mich finden. Er muss bloß nach meinen traurigen Augenringen Ausschau halten. Wir schenken immer den Geschichten Glauben, die am widersinnigsten sind. 

Passt Du gut auf? Wachst Du über dieses Haus?

Ich frage Euch also: Was ist die Wahrheit?

Der Glockenpeter kennt die wesentlichen Grundsätze zur Bewertung von Geschicklichkeit. Er weiß von der Möglichkeit den Ausgang des Spiels durch Geschicklichkeit und nicht durch Zufall zu beeinflussen. Und doch hat er im nüchternen Zustand mit äußerstem Leichtsinn Haus und Hof verspielt. Und zuletzt sogar seine eigene Freiheit.

Ich weiß, dass Stehlen verboten ist. Das genügt mir. Ich passe auf. Sobald ich genug gestohlen habe, gehe ich nach Hause. Gott weiß wie viele unzählige Male ich so durchgekommen bin ohne einen Schaden zu nehmen. Aber jetzt passt mein Schlüssel hier nicht mehr. Er dreht sich nicht mehr um im Schloss. Ich werde allen erzählen es handle sich um ein verwunschenes Haus. Die Wahrheit würde ja doch keinen interessieren. Man wird sich dann erzählen: Von diesem Haus sind nur noch die Mauern stehen geblieben. Es wird keiner herirren, um sich vom Gegenteil zu überzeugen. Seit vorletzter Nacht habe ich hier kein Zimmer mehr. Jener alberne Tag liegt nun bereits zwei Tage zurück. Es sind die Tage, von den wir sagen: Sie gefallen uns nicht.

Man hört es laut und deutlich: Dies ist das Ticken der kommenden Zeit.

Ding. Dong.

Es stimmt doch: Jeder kann sehen, dass ich keine Zähne mehr habe, obwohl ich noch so jung bin. Manchmal habe ich Angst, dass Du Dich meinetwegen schämst.

Ding. Dong.

Das ist nicht wahr. Du hast wahrscheinlich kein gutes Herz und keinen lauteren Kopf, das kann gut sein. Aber ich will, dass Du mich auch ohne Zähne ein ganzes Leben lang küssen sollst.

Ding. Dong.

Überhaupt rede ich das Blaue vom Himmel herunter und Du unterbrichst mich nicht. Du musst mich öfter unterbrechen. Wenn ich mit Dir rede möchte ich alles, alles, alles aussprechen. Ich verliere jede Form.

Ding. Dong.

Nein, nein. Gibt es denn etwas Schöneres, wenn man voreinander keine Umstände macht, sondern offen und unverblümt handelt? Wir erleben den Sonnenauf- und -untergang nur, indem wir uns nach Osten und Westen wenden. Ich wende mich nach Dir und habe keine Angst vor dem Geschwätz der Leute. Rede mit mir, soviel Du willst.

Ding. Dong.

Töricht bist Du. Und dumm. Das Zimmer, das ich hier bewohne, gleicht einer Gefängniszelle. Ohne Fenster, fast wie ein Wandschrank. Aber es ist ein sehr gemütliches Zimmer. Was es so deprimierend macht ist allein die ständige Dunkelheit. Aber es ist auch der Ruhepol der sich drehenden Welt, dort wo der Tanz stattfindet. Die Nächte mit Dir waren schön, doch ich liebe Dich nicht. Auch als Zahnloser bleibe ich gefährlich. Du verkennst, dass ich keine Sonne bin. Aber die meisten Menschen erliegen mindestens einem Irrtum im Leben. Ich bin nicht der Adam, für den Du mich hältst.

Ding. Dong.

Gib mir den Zimmerschlüssel. Ich will Dich hier nie wieder sehen. Ich erwähne diese Zeit nicht mehr. Ich weiß nicht, wo ich mich befinde.

Lieben will er sie also nicht… Was sagt der Glockenpeter? Glockenpeter…

Sie ist eine Prinzessin in dieser Stadt. Sie gehört hier nicht her. Was in uns will eigentlich zur Wahrheit? Und warum nicht zur Unwahrheit oder zur Ungewissheit?

Es ist so rätselhaft.

Es sind die stillen Leute, die einander vertrauen.


Musik: Felix Foerster

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.