Natalia Breininger: Staubflusen

Clara, Pierre und Elvis sitzen in einer Wohnung. Leere. Staubflusen. Auszugsblicke und Licht.

Clara (fern): Hier sind wir gewesen.

Pierre: Wo werden wir sein?

Elvis: Unter dem Licht.

Pierre (schrill): Unter dem Licht?!

Clara (träumerisch): Zugedeckt davon.

Elvis: Unter dem Licht fliegen Staubflusen herum. Die Wohnung ist noch nicht leer.

Clara (panisch): Oh nein! Wir können nicht ausziehen!

Pierre (verärgert): Du bist doch nicht sauber!

Clara (empört): Heee! Keine Beschimpfungen hier!

Pierre (grantig): Ja, was denn! Wo sollen wir mit dem ganzen Staub hin?

Elvis (etwas weltfern und entzückt): Wir können ihn in Truhen sammeln! Wie einen Schatz!

Pierre (entnervt): Ich gehe.

Clara (besorgt):Wohin?

Pierre (kalt): Von euch weg.

Clara (verletzt): Du verlässt uns?

Pierre (ausdruckslos): Ja. Ich verlasse euch.

Clara (empört und wütend zu Elvis): Hast du das gehört?! Er verlässt uns!

Elvis (sinnierend): Mhm. Er verlässt uns. (Pause) Wohin willst du denn gehen?

Pierre (stolz): Bis ans Ende der Welt! (Pause. Hinzufügend) Allein.

Clara (staunend und ängstlich): So weit? Allein?

Pierre (stolz): Ja.

Pause.

Pierre (etwas über Elvis’ Schweigen gereizt): Findest du nicht, dass es weit ist, Elvis?

Elvis: Doch … (Pause) … schon. Aber Weite bedeutet mir nichts.

Pierre (verärgert): Natürlich bedeutet dir Weite nichts! Nichts bedeutet dir was! Wenn du könntest, würdest du Dreck fressen, die ganze Zeit!

Clara (verträumt): Mhhhhm, Zeit. (Pause) Oh, holde Zeit, du bist mein Eis am Stiel!

Elvis (unbeeindruckt zu Pierre): Staub bitte, nicht Dreck!

Pierre: Von mir aus auch Staub! Wo ist da bitteschön der Unterschied?

Elvis (ruhig, weise): In der Feinheit.

Clara: Lauchkuchen wäre jetzt fein.

Pierre (zu Clara gedreht): Wir haben keinen Tisch.

Elvis (schadenfreudig): Ja … keinen Tisch.

Clara (feststellend): Weil wir ausziehen.

Elvis (dramatisch): Ja, wir ziehen aus! Aus unserem alten, so sorglosen Leben!

Pierre (bitter lachend): Das war doch nicht sorglos!

Elvis (beleidigt): Für mich schon.

Pierre: Du hast ja auch das Haus kaum verlassen!

Elvis: Weil ich geschwommen bin.

Pierre (gemein lachend): Wo? In der Badewanne? (Pause. Zu Clara) Wahrscheinlich hatte er unter dem Waschbecken heimlich seinen Schnorchel versteckt!

Clara und Pierre lachen.

Elvis (beleidigt): Nicht in der Badewanne.

Pierre (belustigt): Sondern?

Elvis (glücklich seufzend): In der Materie.

Clara und Pierre schauen sich an.

Pierre (verständnislos): In der Materie?!

Clara: Lass ihn. Er ist verrückt.

Pierre (zu Clara flüsternd): Vielleicht ist er der zweite Einstein.

Clara (verwundert): Wie kommst du darauf?

Pierre (geheimnisvoll): Er hat Löcher in den Socken.

Clara (sicher): Dann ist er Einstein.

Elvis: Wer – ich?

Clara (beruhigend): Nein, nicht du. Ein anderer Elvis.

Streichelt ihm abwiegelnd über den Kopf.

Elvis (ausatmend): Ach so. Ich dachte schon.

Pierre: Warum, magst du keinen Einstein?

Elvis: Doch schon … (Pause) …Aber es ist so anstrengend, ein Genie zu sein.

(Pause. Hinzufügend) Ohne Halt.

Clara (aufklärend): Aber wir ziehen doch alle ins Licht!

Elvis (wissend): Ja. (Pause) Deshalb muss der Weg dorthin frei sein.

Pierre (versteht nicht): Aber du sammelst doch Staub …äh, ich meine (nachdenkend) … Materie.

Elvis (ruhig, weise): Ja.

Pierre: Und die Wohnung soll frei davon sein?

Elvis: Ja.

Pierre: Aber du nimmst sie doch mit?

Elvis (erhaben): Natürlich. Das Wichtige nimmt man immer mit.

Clara (ehrfürchtig): Was ist das Wichtige?

Elvis (bestimmt): Staub.

Pierre (gereizt): Und weshalb brauchst du uns?

Elvis (lachend): Ja, irgendwer muss doch tragen.

Pierre (empört): Hast du gehört, Clara?! Packesel sind wir.

Clara (fern): Mhm, Packesel.

Elvis (korrigierend): Nicht Packesel. (Pause. Euphorisch) Jünger!

Schweigen.

In der Wohnung wird es immer heller.

Alle drei treten vor zu ganz großen, sich mehr und mehr erhellenden Fenstern. Nach circa zwanzig Sekunden scheinen sie beinahe vollkommen vom Licht verschluckt zu werden.

Pierre (orgastisch): Und? UND?

Clara: Ja!

Pierre: Ja …

Clara (staunend): Das ist also das Ende der Welt!

Pierre(kopfschüttelnd): Nein … (Pause) … Das ist der Anfang!

Beide (ehrfürchtig): Ja…

Vom Zuschauerraum sieht man hinter ihnen noch eine Person (den echten Elvis Presley), auf eine Leinwand frontal projiziert, nicken. Dann wird alles weiß.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.