Marc Adams: Lügen

Lügen lateinisch Schwindulinium…
Lügen haben kurze Beine, dann sind wohl Giraffen die ehrlichsten Tiere .
Naja Tiere Lügen nicht sie sind immer hundertprozent ehrlich.
Die Lüge hat der Mensch erfunden..mh ungelogen.

Schon die Neanderthaler haben gelogen. Als der Neanderthaler Mann sich von seiner Frau zur Jagd verabschiedete sagte sie zu ihm: Paß auf dich auf. Daraufhin er: Ja wir werden schon nicht aussterben. 

Lügen können zivil und strafrechtlich verfolgt werden außer man ist Politiker dann nennt man es unbewußte Amtshandlung.

Warum lügt man? Um einen egoistischen Vorteil zu haben. z.B. Schatz ich liebe dich…Vorteil ich bleib verheiratet habe aber trotzdem eine Affäre.

Es gibt gute und schlechte Lügen. Die guten gehen durch, die schlechten kommen auf einen zurück. Deshalb gut lügen will gelernt sein. Dafür gibts auch Kurse. Es gibt auch Kurse um Lügen zu entlarven…an der Mimik oder an der Sprache…bei lügen spricht man immer höher…also wenn ich sagen würde Schatz ich liebe dich …habe ich gelogen. Die Polizei benutzt sogar Lügendetektoren sogenannte Pinochios . Um so mehr der Verhörte lügt desto länger dauert das Verhör.

Übrigens: Halbwahrheiten zählen auch zu den Lügen aber nur zu einen viertel.

Zum Schluß noch ein schlauer Satz:
Die schlimmsten Lügen sind die die man sich selbst erzählt und glaubt.
bleibt lügenfrei !

Marius Geitz: Termin bei der Bank

Ich hatte heute Mittag 
Nen Termin bei meiner Bank
Da wollten sie meine Pläne hören 
Für meine Zukunft und auch sonst
Als ich sagte, dass ich keine Ahnung hab 
Und auf nen Plan haben kein Bock
Sahen sie gefundenes fressen 
Und überhäuften mich mit ihrem Schrott 

Ab ungefähr dem dritten Satz 
verstand ich garnichts mehr
Und wurde immer sau‘rer
Und wünschte mich weit weg
Ab ungefähr dem vierten Satz
Hörte ich nicht mehr hin
Und wurde stinkewütend
Und fing an zu transpirieren 

Ab ungefähr dem fünften Satz 
Stand ich auf Und ging 
Und lief zur nächsten tanke
Und trank ganz schnell ein Bier 
Ab ungefähr dem sechsten Bier
War alles war alles wieder gut
Und vergessen war die Zukunft
Und auch meine Wut

M.S. Bakausky: Familienspiel

Ein Abend im Kreis der Familie. Stell dir vor kurz nach Weihnachten oder so. Alle kommen zusammen. Papa Michael, Mutter Hilde. Die erwachsenen Kinder Robert und Julia. Vielleicht sind auch noch Großeltern dabei. Sagen wir Großvater Helmut. Der letzte seines Stands, der alle überlebt hat, vielleicht alle überleben wird mit seinen 103 Jahren auf dem Buckel. Sie sitzen da rum, haben gegessen und ihnen ist langweilig. Sie haben schon die üblichen Themen abgearbeitet:

Sohn Robert, was macht die Arbeit?

Tochter Julia, hast du endlich jemanden kennengelernt? Jemand festen?

Mutter Hilde, was macht deine Arthritis?

Vater Michael, was macht der Hobbykeller?

Großvater Helmut, wann müssen wir dich spätestens zurück ins Altenheim bringen?

Alles war gefragt und beantwortet worden. Wie bei jedem dieser Zusammentreffen.

Also saß man da und wusste nicht was zu tun ist. Da kam Robert auf eine Idee: »Wollen wir nicht ein Brettspiel spielen?«

Papa Michael schaut kritisch zu Mama Hilde, sie sieht so aus als würde sie sich schämen. Sie atmet tief ein und aus und lässt dann kleinlaut den Satz heraus: »Ich habe die Spiele verschenkt, an die Nachbarskinder.«

»Das waren unsere Spiele!«,jammert Robert.

Dann ist das Thema irgendwann vom Tisch und man weiß immer noch nicht was zu tun ist.

Jeder ist dankbar als Julia mit einem Vorschlag kommt: »Lasst uns ″Lügen″ spielen, dazu braucht man nichts.« Großvater Helmut beginnt eine Erzählung von seinem Urlaub auf Rügen im Alter von zwölf Jahren. Die erwachsenen Kinder schauen sich an und können sich das lachen kaum verkneifen. »Ach Opa«, sagt Julia, »Nicht Rügen, LÜGEN!« – »WAS?«, fragt er und greift sich ans Ohr. »LÜGEN!«, schreit Julia jetzt. »Ach so«, sagt der Großvater und schiebt sein Gebiss zurecht. »Und wie soll das gehen, Schwester?«, fragt Robert interessiert. »Die Regel ist einfach«, erzählt Julia, »Jeder darf so viel Lügen wie er will.«

»Und das soll Spaß machen?«, fragt Mama Hilde skeptisch. »Ich bin dabei!«, ruft Papa Michael begeistert. »Ich bin ein Papagei und lebe im Regenwald!«, sagt er. »Das ist doch albern!«, sagt Mutter Hilde. »Komm, gebt Julia eine Chance«, fordert Robert. »Ich habe euch alle sehr gerne«, sagt Opa Helmut. »Papa, du verstehst das Spiel nicht, wir sollen lügen«, stellt Vater Michael fest. »Ja und?«, fragt Opa. Die Kinder lachen. »Ich habe einen Mann kennengelernt, wir werden bald heiraten«, sagt Julia. »Das ist schön, wie sieht es mit Urenkeln aus?«, fragt Opa. »Ich bin schwanger. Bald werde ich meine Leidenschaft für die Innenarchitektur aufgeben und mich nur noch um den Haushalt kümmern«. Die Eltern schauen böse. »Das ist ein blödes Spiel«, sagt Mama Hilde. »Im Altenheim ist es schrecklich, ich will da nicht mehr hin. In der Tat werde ich euch alle enterben, falls ihr mich dahin zurückschickt«, sagt Opa Helmut. Die Kinder lachen nicht mehr. »Mir wurde gekündigt«, sagt Robert. »Das ist fantastisch, dann kannst du endlich deinen Roman schreiben«, sagt Julia. »Nein, mir wurde wirklich gekündigt«, sagt Robert. »Ich war schwanger und habe abgetrieben«, sagt Julia. Mutter und Vater schauen entsetzt. Vater sagt »Ich bin nicht euer Vater«. Mutter sagt: »Ich will die Scheidung«.

Keiner sagt mehr was.

Mutter Hilde starrt auf den Tisch.

Papa Michael verlässt den Raum.

Julia schluchzt leise in sich hinein.

Robert schaut bedrückt.

Opa lacht.

Opa sagt: »Tolles Spiel. Lügen. Das sollten wir öfters spielen. Jedoch müsst ihr mich langsam zurückbringen, es ist viertel zehn. Bald ist die Nachtschwester nicht mehr da.«

Fitzgerald Kusz: lüngbeidl

di uhrn gängä rüggwädds
ä minuddn houd sechzg schdundn
di sunnä gäihd im wesdn auf
und im osdn gäihds widdä undä
am dooch scheind dä mond
und in dä nachd scheind di sunnä
dä himml is undn
und di erdn is oom
di wolkn hamm fesdn buudn
undä ihre fäiß
und di berch fläing dävoo
iich laaf aff mei händ
und wink mid mei fäiß:
morng is aa numall ä nachd!

Mina Reischer: Der Kuckuck wird nass

Ich hab geträumt, das war so ein altes Haus. Es sah irgendwie aus wie ein Museum. Und da gab es dann eine geheime Nebentür und ein riesiges Bett. 

Und da hab ich dann übernachtet. Seltsam. 

Und als ich eingeschlafen bin, hab ich gemerkt, dass dieses Zimmer auch irgendwie in meiner Arbeit ist und alle an meinem Bett standen und mir erzählt haben, dass es eine Schmetterlingsplage gab und ich komplett in Schmetterlingen eingeschmettert war, aber…

Wenn Kälte in mir hochsteigt und es Nacht wird.

You, you pass. You pass my right-hand side alright.

You would worry not. You would worry not, if a car hit the tender spot.

You would walk a line. You would spin my spine.

You would collapse into the Rhine.

You’re absolutely right. You’re on the side. 

You went light, all of mine.

Ich bin überzeugt, Europa.

Be critical out.

Ich glaube Europa.

The alarms won’t stop.

Ich bin überzeugt, Europa.

She told me I’m alright, that in another we’ll arrive.

Ich habe Dir geglaubt, Europa.

This house is empty. Are we leaving?

I’m haunted by the idea of spending a good life.

Mein einziger Kritikpunkt ist, dass das Schicksal es ständig zu gut mit mir meinte. 

Die Zeit vergeht. Könnte es sein, dass Du das nie geglaubt hast? Die Gegenwart wird immer vernachlässigt, um der Zukunft willen. Du hast mich gelehrt misstrauisch zu sein gegen die Leute, die von Zukunft sprechen. Und nun, nun sprichst Du es selbst aus. Und mit einer Stimme, mit einem Ernst, der mir fremd ist. Es klingt als ob ein anderer es sagt, so bekannt klingt es und doch, indem Du es sagst, für mich so fremd. Andere sprechen aus Dir, das macht mir Angst,

Ich bin überzeugt, Europa. – Was Du alles werden willst.

Ich glaube, Europa. – Da zahlst Du Strafe, wenn Du zu viel gewollt hast.

Ich bin überzeugt, Europa. – Ich sehe sie ganz viel. Ich sehe etwas, was Du nicht siehst.

Ich habe Dir geglaubt, Europa. – Und das ist etwas ganz Neues.

Der Himmel war schon lang nicht mehr so himmelblau.

Ich liebe die Nacht. Ich liebe die Nacht. Ich liebe die Nacht, ich liebe die Nacht. Ich liebe die Nacht. Ich liebe, wenn es dunkel wird.

Mein Recht auf Nacht ist mein Recht auf Schatten. Ich liebe die Nacht.

I’m haunted by the idea of spending a good life.

Ich habe Dir geglaubt, Europa.

Willst Du nicht mehr sprechen? Bist Du nun müde? Schließe Deine Augen. Atme einmal tief ein und einmal tief aus. Sieh mich an und sage mir: Bist Du müde? Und dann sieh mich nicht mehr an und beschreibe mich.

Das musst Du jetzt genießen.

Ich habe Dir geglaubt, Europa.

Setz Dich hin.

Du musst das jetzt genießen.

Wir sitzen und warten, dass es Mitternacht wird.

Enjoy your worries. You may never have them again. You may never have them again.

Ich habe Dir geglaubt, Europa.

Enjoy your worries. You may never have them again.

Ich habe Dir geglaubt, Europa.

So enjoy your worries. You may never have them again.

Das Geschrei von unten ist unerträglich. Ich will Dich gar nicht finden. Ich will Dich gar nicht finden. 

Took me longer than I needed. Let’s never get back to that. I climbed hills to see you. Let’s not go back to that. My friend, this month ain’t fucking easy.

Der Himmel war schon lang nicht mehr so himmelblau.

Nichts im Kosmos ist so einsam wie die einander umkreisenden Ichs. Und doch komme ich mir mit mir allein nun übrig vor.

So ist es wie es scheint.
So ist es wie es scheint
So ist es wie es scheint.

Die Distanz vergrößern wir durch unser Benehmen.

Ich habe Dir geglaubt.

Şafak Sarıçiçek: automaticman & die räume

Achtsamkeit

Wo ich bin ist es schwarz und das Schwarz gähnt, eine gähnende Schwärze, eine stille Schwärze, und wieder und wieder saust und zischt etwas vorbei. Vorbei. Woran vorbei?

Habe ich es geschafft ? Geschafft eine Perspektive einzunehmen, eine Ordnung, eine Gesetzmäßigkeit, kann ich halten, festhalten, kann ich einfrieren ? 

Sie sagt, das sind meine Gedanken und vielleicht sind da auch keine Gedanken, vielleicht ist da Nichts und anfangs ist das okay, ist das üblich. 

Sie sagt, jetzt entfernst du dich von den Gedanken, steige auf, steig langsam auf und blicke wohlwollend hinab. Mit Gleichmut. Ihre Stimme flüstert. Sie ist jenseits der Schwärze. Außerhalb dieses Raums, in dem ich jetzt schwebe, körperlos, keine Aggregatzustände, kein Schmerz und die Gedanken sind ein Konglomerat, ein Gedankenurbrei, heiß und wütend blubbblubbblubbernd, aber dort unten, ein eigener Biotop, ein Kontinent, vom Urkontinent, dem Gedanken- Pangäa abgestoßen und sie sagt

LEERE

in die das Rot stößt , die immanente Gefahr, der Zustandsstörer, nirgends vorzufinden. Keine Maßnahme, die ich ergreifen kann, um die interne Sicherheit und Ordnung wiederherzustellen, Gefahrenprävention vonnöten, aber ich habe keine Polizei, keine Gefahrenabwehrbehörde, niemand zuständig, keine Standardmaßnahmen dagegen und wo ist die Generalklausel, der Ruheort, wie sie sagte, das Ruhewort, wie sie sagte, die polizeiliche Generalklausel, die ich aktivieren kann, mit der das Rot verbleicht, verbleicht, wo die Bleiche, die wieder zur Leere führt, in der ich ruhte, das farblose Nichts. Auch jenseits der Schwärze, auch fern von dem Rot, wo ich bin, stößt die Gefahr hinein und ich ahne, die Hände zittern, ich ahne, die Lider flatterflatterflattern. Sie erklärt, dass sind deine Gefühle und wieder sagt sie

LEERE

und für einen Moment bin ich leer

bis mich das Rot endgültig erdolcht, Spaceshuttles startexplodieren, alle Neuronenspinnennetze blitzen auf, Mariannengrabenschwärze tut sich auf und schluckt die Röte und überall Pulsieren, Funken, Zischen, Leuchtkerzen und Arme die mich nach unten ziehen meinen Kopf der wächst, die Sekunden verzerren sich – der Schleudergang setzt ein Schleuder ! Schleuder ! Schleuder ! Die Waschmaschine grinst und sie sagt etwas durch die Waschmaschinenscheibe, haucht dagegen, klopft und in der Maschine hallt es: Komm wieder zurück, komm langsam wieder zurück. Zurück. Wohin zurück ?

Notizen

Notiz 1:
Sechsuhrfünfzehn. Frühstück. Kacheln. Frühstück auf dem Tablett. Mein Rücken schmerzt.
Sie sehen mir zu, ob ich auch schlucke. Am liebsten weiter schlafen.

N 2:
Vogel auf einem Sims. Irgendwo. Ich mag die Fenster nicht. Ich glaub, ich könnte runterspringen. Ich will es eigentlich nicht. Ich glaube und weiß es immer im Januar. Immer im Januar

N 3:
Etwas mit Gestaltung. Ich nehme die Stifte, ich zeichne. Meine Finger Blei. Sie finden es gut. Aber warum zeichne ich ein Bild mit dem gelben Punkt, und wer ist automaticman  fragen sie. Das

N 4:
Frühstück und Mittagessen ganz gut. Manche schreien. Mir ist es egal. Ich mag den Tag mit der Gestaltung. Man will mit mir etwas üben. Manche schlagen sich. Ich will sie wegschlafen. Will Sie wieder sehen. Ich werde Sie zeichnen.

N 5:
Jeden Tag, den ich überlebe: Ein Strich. Wenn ich lange genug schlucke und schlafe. Es wird gut. Es muss gut werden. Der Schlaf ist vielleicht kein guter Freund. Ich schreibe nicht mehr. Striche werden reichen.

OEG- Bahn

Und alle waren so langsam und zugleich so präzise in den Tag gestochen. Ihre Atemzüge waren laut. Die Nasenflügel, man konnte heranzoomen, wenn man will, konnte mehr wahrnehmen und ich nahm war und wusste, ich würde hier finden. Alle Augen waren auf mich gerichtet und ich nahm sie war und ich nahm Sie war, mit ihren gelben Sneakers, diesem Gelb das noch mehr, noch mehr, noch viel mehr, noch unbändiger, rebellischer hervorstach als die anderen Eindrücke. Der Hintergrund war mit einem Stromschlag durch die Gegenwart augenblicklich matt. Meine Augenapparatur vollkommen, vollkommen, ganz und gar von dem Gelb eingenommen. Es floß Strom durch den Zeitraum. Ich wusste, dass sie die Unbekannte aus dem Raum war, aus dem Traumraum. Damals unbekannt und jetzt lief das Schicksal in dieser Kabine zusammen und zerfloß zusammen mit den Lichtverhältnissen, die Blicke aller zerliefen. Die Bahn war grellgrün, die Bahn strahlte radioaktiv auf, Teilchen spalteten sich und in einer klaren Vision: das erste Mal mit ihr, die Verlobung, die Heirat, der Tod und die Wiedergeburt, Reinkarnation, Samsara, mal als Hungerlunger, mal als Tiere, immer wieder aufeinandertreffend und die Bilder werden zur Waschtrommel, vor der es kein Entrinnen gibt im schleuderschleudersschleuder- Modus, im Schleudergang, und dieses erhabene Erkennungszeichen ihrerseits, ihre gelben Schuhe, der gelbe Schuh, im Schleudergang: die Gelbflosse einer Nymphe -SCHLEUDER- wir beide bettlägerig in einem gelben Tuch gewickelt und alt – SCHLEUDER – sie eine Axt mit gelben Griff die tiefe Kerben in mich als Baum, in mein Holz schlägt. Schleuderschleuderschleuder: Andere Bilder, aber unverständliche– ein Mann der weggetragen wird, eine Frau mit gelben Sneakers, Menschen in einer Bahn die zuschauen, wie er sich windet und losreißen will –  in der Gehirnwaschtrommel macht sich LEERE breit.

Zuflucht, erste Tage

Die Jalousien waren beinahe perfekte Abschirmungen gegen das Tageslicht. Sie schirmten ihn ab gegen die allgemeine Verantwortung. Sie ließen nur durch ein paar Ritzen Sonne und Nacht durch. Die Verantwortung drang nur in Ritzen durch. Ein Hausmeister der Gras mit seinem Mäher zerschnitt, das elektronische Rad des Postangestellten. Wie das Geräusch einer Angelrute die ausgeworfen wird, nur zeitlich langgestreckt, immer lauter auf einen zukommend, auf die Fische. Eine älter klingende Dame in Rüge- oder im Ernstgespräch mit Hund, als wäre es der Ehemann. Eine andere älter klingende Dame in Beschwichtigung ihres Hundes. Gespräche zwischen den beiden älter klingenden Damen. Fast perfekt abgeschirmt gegen die Tatsache der anderen Menschen, die Mikrouniversen der Anderen. Fast perfekt.

Es fing langsam wieder an, chaotisch zu werden. Er schlief nicht mehr gerne. Er betrat den Raum mit den zahllosen Kästen, wo gegen virtuelle Währungen in dem einem Kasten ein Paar mechanisch Entkleidung betrieb, um es dann miteinander zu treiben, ein anderer Klick und weitere mechanische Verrenkungen, menschliche Formen, Schamhaare, Brüste, grunzende Frauen, grunzende Männer und mittendrin, er, ohne Schlaf, nach Zuflucht suchend und es fühlte sich nach dem kleinsten gemeinsamen Nenner von einem Zuhause an und wenn ihm die Augen zufielen, fiel er in sein Bett, nur um bald darauf wieder aufzuwachen.

Zuflucht, kurz vor Aufbruch

Die Jalousien waren weiter beinahe perfekt. Die Tage waren vergangen, vielleicht waren sie das auch nicht. Etwas hatte eingesetzt. Wie ein Laser gewann etwas an Klarheit, tief in seinem Kopf drinne. Er wartete nur noch auf ein Signal.
Klick! Kästen überfliegen, überklicken, entkleiden, eindringen, mit seinem Laserfokus-
Ein neuer Kasten: Kein Entkleiden. Reden.
26 Jahre alt, Location: Im Himmel und in Deinen Träumen.
9.500 Leute sitzen mit ihr in dem Kasten. Stupsnase, großmandeläugig, halbgegessene Pizza auf dem Bett. Er wagt einen Beitrag, zeitgleich ihr Blick ihr Lächeln, ein Klick! setzt im Schleuderganghirn ein, ein Lächeln zurück, Gewissheit, dass sie ihn sieht, Gewissheit, dass sie sich kennen, von einem Leben vorher, das schreibt er ihr. 6.000 Leute lesen mit. Sie, geschmeichelt, nicht ganz für voll nehmen – großmandeläugiges Lächeln.
Gelbe Sneakers auf dem Boden hinter ihr. Musik im Hintergrund, ihm gefällt die Musik. Ihm gefällt ihr Lächeln. Jemand schreibt: You look sad . Sie schüttelt den Kopf, zieht eine Bong hervor, zieht daran, legt sich zurück. Macht die Augen auf und lächelt ihn an, ihn, in ihren Augen ein Flehen an ihn gerichtet. Klick ! Klick ! Er denkt, ich muss sie retten. Klick! 1.000 Leute sitzen alle zusammen in dem Kasten. Sie lächelt. Klick!
Er schreibt, dass er jetzt zu ihr kommen wird. Jemand entgegnet, in dem viel zu engen und überfüllten Kasten: you psycho, stop it! Ihr schiefes Lächeln, in seinem Klick!- Schleuderganghirn: Zieh dann deine Sneakers an, so erkenne ich dich, Klick ! user automaticman was removed from the room, Klickklickklickklick !
Jalousien auf und raus.

Margret Bernreuther: Lügen

Die Luft in den Kabinen, aus denen sie normalerweise aufs Spielfeld hinaus liefen, war zum Schneiden.
Sicherlich wird es heute noch regnen.
Auch nachdem sie die engen Gänge verlassen hatten und die Tribüne betreten hatten, veränderte das wenig an der vorhandenen Luftqualität.

Das Stadion war bis auf den letzten Platz gefüllt. Es war laut. Ich hatte sein Hemd und das Sakko bereits durchgeschwitzt und die Veranstaltung hatte noch nicht einmal begonnen.
Vier Stunden lang wird alleine der offizielle Teil der Veranstaltung dauern.
Mittlerweile ist etwas Wind aufgezogen.
Auf den Rängen sitzen tausende Menschen und singen und tanzen.
Es ist ein schöner Anblick.
Jahrelang habe ich ein bei der „University of Lecturers“ ein Fernstudium betrieben, um mich auf diesen Tag vorzubereiten. Ich bin der Beste, den sie kriegen konnten. Ich werde heute meinem Land Ehre erweisen. Auf dieser Veranstaltung, die im ganzen Land, ja in der ganzen Welt zu sehen sein wird.

Ich bin schon lange wach. Wenn ich ehrlich bin, habe ich überhaupt nicht geschlafen heute Nacht. Nachdem ich weiß, wie streng die Sicherheitsvorkehrungen sein werden, habe ich mich früh auf den Weg zum Stadion gemacht. Meine Frau und meine Kinder haben noch geschlafen. Sie werden die Übertragung später im Fernsehen ansehen.
Ich habe nicht gefrühstückt. Ich wollte niemanden wecken.
Ich kann mich nicht setzen. Die Stühle sind alle mit prominenten und wichtigen Namen versehen.
Immer wieder entdecke ich bekannte Gesichter. Schon oft habe ich bei wichtigen Anlässen gedolmetscht, aber das heute schlägt alles.
Vor 5 Tagen starb Nelson Mandela, heute wird sich die Welt von ihm verabschieden. Und ich werde derjenige sein, der die Nachricht in die Welt trägt.

Über die Stadionlautsprecher wird durchgesagt, dass Barack Obama im Stadion angekommen ist.
Die Menge rastet förmlich aus. Der schwarze amerikanische Präsident, ist für uns alle die große Hoffnung, dass sich vielleicht doch noch irgendwas in unserer Welt verändern wird.
Das Geschrei und die Gesänge sind ohrenbetäubend. In diesem Moment wünschte ich mir selbst, ich wäre taub. Meine Kehle ist staubtrocken.
Ich verstehe nicht, warum ich nichts zu trinken bekomme. Nur weil ich nicht rede?

Und nun setzte der Regen ein. Eigentlich hatte es seit Tagen nicht aufgehört zu regnen. Ein Zeichen dafür, dass auch der Himmel trauert. Die Menschen in den Rängen spannen ihre Schirme auf.
Nun werden meine Schweißflecken sicherlich niemandem mehr auffallen.
So viele Menschen sind gekommen. Staatsmenschen aus der ganzen Welt.
In ganz Johannisburg gibt es kein einziges freies Hotelzimmer mehr.
Alles musste sehr schnell gehen. Ein Freund hat mir erzählt, dass er Gäste aus seinem Hotel hatte werfen müssen, damit er Platz für den deutschen Bundespräsidenten hatte. Ich habe mir seinen Namen nicht gemerkt.
Ich muss mich nun auf meine Aufgabe konzentrieren. Das, was von mir erwartet wird.
Ich werde heute alle Reden der wichtigsten Menschen der Welt und die der Angehörigen von Nelson Mandela in die Welt übersetzen.
Gebärdensprache ist, wenn man so will, die universellste Sprache die es gibt. 


Eine Sprache, die die Welt vereint. 

Allen gehörlosen Menschen auf der Welt ist es möglich, diese Sprache zu verstehen. Ich spreche zu allen von ihnen.
Das hat mich damals auch dazu bewogen, meinen Abschluss in Gebärdensprache zu machen.
Ich wollte eine Sprache, die alle verstehen können. Und lernte sie an der Komani Schule. Ich wurde schon auf viele Feste als Dolmetscher eingeladen.

Der Regen wird immer stärker und in die Blasinstrumente der Kapelle fließt das Wasser. Gar nicht so einfach, einen Schirm und eine Tuba gleichzeitig zu halten.
Die Nationalhymne verklingt und die Trauerfeier hat nun offiziell begonnen.
Obwohl noch längst nicht alle Gäste im Stadion angekommen sind. Aber Obama, Obama ist da.
Unser Präsident ergreift das Wort.
„Mandela hat sich Regen gewünscht. Denn Regen bedeutet, dass du im Himmel willkommen bist“
Der Jubel der Gäste ist dieses Mal so laut, das es mir beinahe schwarz vor Augen wird.
Ich versuche mich, auf die Worte unseres Präsidenten zu konzentrieren.
Aber es ist so laut. Ich verstehe ihn nicht richtig. Aber ich kenne die Sprache die ich spreche.
Ich habe schon so viel Erfahrung und ich werde das einzig Entscheidende in diesem Moment machen: ich werde den Menschen Mut machen mit meinen Worten. Mit meinen Zeichen. Die Zeichen, die mir der Engel in den oberen Rängen zu verstehen gibt.

Wir alle beten gemeinsam. Wir alle singen gemeinsam. Der Regen wird immer heftiger.
Und auf einmal ist das zuvor Geschehene, als wäre es nur eine Art Aufwärmtraining gewesen.
Barack Obama betritt die Bühne und ab diesem Moment bin ich taub.