KARO: Come here

Come here, you destroyer
you black hole
you sad eyes
you dangerous fool
you desperate saint of desire

Come here, you breaker
you fleeting moment
you tempest
you lost boy
you wonderful child of defeat

Come here, you unchecked queen
you lonely planet
you (spinning out of control)
you (empty space)
you missing peace of mind

Come here, you
for
I see you
for
who you are
is no more
or less
than
anyone else

but you.

KARO: Mary

If you were the moon, I’d know why you circle around me.
If you were immaculate, I’d know why you can’t come close.
If your father was the lamb, I’d know why you go crazy at night.
If I grabbed you as hard as I wanted, you’d know you were right.
If you said one holy word, I’d hear you.
If you came to me, you’d come.
Hard.

Arabella Block: Langeweile

Sie rufen: Steh auf, komm endlich raus, 
wir sterben vor Langeweile.
Doch ich habe keine Eile.
Träge treib ich in der Dünung
des Lakenlichts und peile
durch Wimpernlamellen den Sonnenstand. 
Ein Sommermorgen im Bett,
eidottergelb und flüssig.

Es ist eine heile
Welt und was mir fehlt, erfinde ich dazu.
Nichts dort draußen, nicht der grüne Duft, 
des rasenmäherkurzgeschnittenen Grases, 
auf dem man Ball spielt, nicht die steile
sonnenwarme Abfahrt aus Asphalt,
und die aufgeschürften Knie
über den umgeschnallten Rollschuhen, 
nicht das Quietschen der Schaukelseile
und das Kreischen der Horde, die sich schon gefunden hat,
nicht mal das Gefühl, wenn die gefangenen Heupferdchen 
sich in der klebrigen Faust regen,
ist so schön wie das hier:

dass ich noch ein wenig länger verweile, 
während ein Teil von mir durch alle Bilder schwimmt
und die Bilder, bunte Fische, 
wie aus schwarzem Wachs gekratzt,
schwimmen durch mich hindurch.
Die entscheidende Meile
vor der Küste des Tages genieße ich 
mich ganz, noch war die geile
kleine Insel unentdeckt. Ich war es ganz, 
das Reich, das ich nicht teile
oder verlasse, für irgendeinen Ruf.
Schickt mir keine Feile,
in Kuchen nicht und in Pasteten, nein.
Ich bin mir selbst die schönste letzte Zeile.

Şafak Sarıçiçek: Wohnung aus Déjà-Vu

In die Luft flirr Zeit, du kaulende du quappende.
Am Zeiger schlägt der Hase Haken.
Regen dünstet MORGEN. Dolche die Vögel, kleine Dolche.

Ich baue ein Stativ, darin diffus zu weilen.
Morgenhaut, Scheiben sammle ich, deine Weizen alt.
In die Luft flirr Zeit, du kaulende du quappende.

Berste ICH aus Trällerschnabeln, bist Kugel nun, streu dich !
Aus Teewellen dröhnt ein Rohr nach Luft. Tauch aus.
Regen dünstet MORGEN. Dolche die Vögel, kleine Dolche.

Wo ist dein Regelwerk, wo die Takellage ? Tauch ein.
DU baust Drohnen, den Verschwörungen hinzu.
In der Luft flirr Zeit, du kaulende du quappende.

Darin diffus zu weilen, wetzen sie am Tage.
Müde pocht ABLEBENDE NACHT, Schrittmacher, die Uhr.
Regen dünstet MORGEN. Dolche die Vögel, kleine Dolche.

Augenrand, frage zechende Nacht, frag Quartze.
Frag Herzuhr, wo nur die Parzenfäden ? Ich triefe Moderne.
In die Luft flirr Zeit, du kaulende du quappende.
Regen dünstet MORGEN. Dolche die Vögel, kleine Dolche.

Marco Kerler: Ich hab es mit Fernsehen versucht

Meine Füße zappeln
ich bekomm sie nicht ruhig
hab versucht ein wenig
Fernsehen zu gucken
ich hab das wirklich versucht
ich hab tatsächlich meditiert
und fands ziemlich blöd
ich bin in der Wohnung aufund
abgelaufen ich hab mich
im Roman den ich gekauft hab
getäuscht er ist schlecht und
mein ständiges Gähnen sagt mir
dass ich hinausgehen sollte aus
dem Kaninchenbau weil mir so
zappelig ist und wie ich es tue
mich draußen bewege merke
wie schön es dort draußen ist
und doch so viel von im Nichts

Arabella Block: Sucht

Sucht oder lasst es bleiben.
Sucht mich,
aber nicht
auf dem Grund des Glases,
das erst halb leer ist.

Sucht
hinter bunten Vorhängen aus Bildern und Rauch.
Sucht das Paradies
oder nur ein Nest
mit Süßem in Goldfolie.
Klingt das nicht unwahrscheinlich?
Sucht, was es nicht gibt.
Sucht, weil es nie so ist.
Wer sucht
sich nicht?
Sucht!